Bewegungsmelder und Präsenzmelder bei Die Elektriker Brake

Bewegungs- und Präsenzmelder

 

Bewegungsmelder arbeiten mit passiven Infrarotsensoren und reagieren auf sich schnell verändernde Wärmestrahlung in der näheren Umgebung. Registriert ein Bewegungsmelder nun eine solche Wärmestrahlung, verwandelt er sie in ein messbares elektrisches Signal um: Das Licht wird angeschaltet.

Empfindlichere Geräte senden Ultraschall- oder Radarwellen aus. Sie werden von Wänden und Gegenständen reflektiert und wieder von dem Gerät empfangen. Unterbricht eine Person die Reflektion, wird das Licht angeschaltet.

Bewegungsmelder eignen sich vor allem für den Außenbereich, da sie insbesonderen größere Bewegungen wie Gehen, Laufen oder Gestikulieren erfassen.

Mit uns geht Ihnen ein Licht auf!

Präsenzmelder verfügen über deutlich empfindlichere Sensoren. Sie teilen ihren Erfassungsbereich in bis zu 1000 Zonen ein, die sich wie ein Schachbrettmuster durch den kompletten Raum ziehen. Dadurch nehmen sie selbst kleinste Veränderungen im Wärmebild wahr, wie z.B. das Tippen auf einer Tastatur im Großraumbüro.

Im Gegensatz zu Bewegungsmeldern messen Präsenzmelder permanent die Helligkeit: Wird ein individuell eingestellter Helligkeitswert überschritten, schaltet sie das Licht nicht ein, selbst wenn sie eine Bewegung registrieren.

Sie ersetzen den Lichtschalter, ermöglichen verschiedene Lichtszenen und sichern ein konstantes Lichtverhältnis, auch bei wechselhaftem Wetter.

 

Die Geräte beider Systeme sind klein, lassen sich fast überall installieren, sparen Energie, leuchten Ihnen im Dunklen den Weg und schrecken Einbrecher ab.